Neujahrscleanups

An Neujahr waren wir in Ottweiler auf dem Parkplatz des Wingertsweihers unterwegs. Das Wetter war recht bescheiden und so war es auch eher eine kleine Tour. Erstaunlicherweise waren nicht die Müllmengen zu finden, die wir erwartet hatten. Klar, die Dosensammler hatten sicher schon alles mitgenommen, was Pfand bringt, aber auch ansonsten hielt es sich in Grenzen. Am Ende kam ein 120-Liter-Sack mit einem Gewicht von 14 Kilogramm zusammen.

Am Samstag, als das Wetter dann etwas besser war, nahmen wir unser eigentliches Neujahrsprojekt in Angriff – den Containerplatz in Fürth.
Und da musste man leider sagen:

So fängt das Jahr ja gut an – 2. Cleanup in 2021 und schon ein Polizeieinsatz!

Aber der Reihe nach: Containerplätze sind regelmäßig ein Ärgernis, weil manche Mitbürger, die Pech beim Denken haben, meinen, man könnte dort von Hausmüll über Elektrogeräte und Medikamente bis hin zu Chemikalien einfach alles entsorgen, was man zuhause nicht mehr braucht. Und auch wenn die Container noch halb leer sind, gilt die Devise: Sobald ein Karton vorm Container steht, stelle ich meinen einfach dazu. So türmen sich Berge von Karton, obwohl in den Containern noch jede Menge Platz ist.
Was an Hausmüll und Lebensmittelresten in Fürth abgestellt wird, wird erstmal von den Ratten auf ihren Nährwert gecheckt. Hinzu kommt eimerweise Katzenstreu, das nicht die eigene Tonne verstopft, wenn man es einfach hinter die Container schüttet…

Zwischen all den Schokoriegelverpackungen, vergammelten Gemüseresten, Geschirrscherben und Medikamententuben tauchte plötzlich eine Plastiktüte mit einer Waffe auf. Wir waren zunächst etwas ratlos, was damit zu tun sei. Ich googelte das Modell und fand so heraus, dass es keine Spielzeugpistole war. Also rief ich bei der Polizei an, wo ein netter Beamter sagte:
Lassen Sie die Waffe liegen und halten Sie Kinder davon fern! Wir holen sie ab.
Ja, der Kinderspielplatz in Fürth ist direkt auf der anderen Straßenseite.
Zwei Beamte kamen dann auch etwa eine halbe Stunde später vorbei. Es war eine 8mm-Kleinkaliberpistole, die zwar wohl nicht mehr gefährlich war, aber sie könnte ja mit einem Verbrechen in Verbindung stehen.

Am Ende hatten wir 161,6 Kilogramm Müll zusammengetragen. Wie lange der Containerplatz wohl so schön sauber ist?
Ihr wisst ja: Die Hoffnung stirbt zuletzt.