Aktion gegen Zigarettenkippen

Bereits am vergangenen Donnerstag (25. Juni) startete die bundesweite Aktion #stopptdiekippenflut der City Cleaners Germany und dem Cleanup Network Deutschland. Pro Sekunde werden in Deutschland mehr als 1.000 Zigaretten achtlos auf den Boden geworfen, das sind im Jahr mehr als 50 Milliarden Kippen! Diese bringen nicht nur rund 90 Tonnen Nikotin in die Umwelt, sondern zum Beispiel auch 1 Tonne Arsen und viele weitere giftige Stoffe. Um darauf aufmerksam zu machen, wie gedankenlos in Deutschland damit umgegangen wird, sind alle dazu aufgerufen, ein paar Kippen einzusammeln, Fotos davon zu machen und mit dem Hashtag #stopptdiekippenflut auf Facebook und Instagram zu posten. Die Aktion läuft noch bis zum 7. Juli 2020 – an diesem Tag sollen so viele Beiträge wie möglich mit dem Hashtag gepostet werden.

Wir haben im Aktionszeitraum bisher an drei Tagen und fünf verschiedenen Orten gesammelt. Wenn man beim Müllsammeln zuweil schon merkwürdig angeschaut wird, so wird man beim Kippensammeln endgültig für geistesgestört gehalten. Die meisten Leute grüßen einen nicht einmal und schauen weg, wenn sie vorbeigehen.

Unseren ersten Einsatz starteten wir in Fürth. Wir sammelten auf der Hardt in Richtung Dörrenbach auf einer Strecke von ca. 500 Metern und auf dem Freizeitgelände Fürth (ca. 20 Quadratmeter). An diesen beiden Stellen kamen 861 Kippen zusammen.

Die zweite Sammelaktion fand in Ottweiler auf dem Bahnhofsvorplatz und dem angrenzenden Parkplatz statt. Bahnhöfe sind natürlich Hotspots für Zigarettenkippen und diese steckten tatsächlich in jeder Ritze und zwischen jedem Grashalm. Obwohl Potenzial für die zehnfache Menge vorhanden wäre, beendeten wir unsere Arbeit nach zwei Stunden und 1.650 gesammelten Kippen. Statt eines Zigarettenautomates stünde hier besser ein Schild, dass darauf hinweist, dass man die Kippen nicht auf den Boden werfen soll.

Die bislang letzte Aktion fand gestern statt – zuerst am Panoramaturm Steinbach, wo wir 827 Kippen eingesammelt haben. Ein nettes Gespräch mit Radfahrern kam ebenfalls noch auf, die sich sehr für unsere Aktivitäten interessiert haben. Danach ging es zum Wingertsweiher, wo es schon wieder grauenhaft aussieht, obwohl wir dort doch erst vor anderthalb Monaten alles saubergemacht hatten. Bei der kurzen Runde um den See kamen noch einmal 1.164 Kippen zusammen. Da es leider zum Ende unserer Tour zu regnen anfing, haben wir die Kippen erst zuhause gezählt.

Bei drei Aktionen kamen bisher mehr als 4.500 Zigarettenkippen zusammen. Gerade einmal die Menge, die in nicht mal vier Sekunden in Deutschland auf dem Boden landet, Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr.