Pfingst-Cleanup Teil 2

Nach der längeren Tour über den Strietberg vom Vortrag, waren wir gestern doch ein wenig K.O. und Sonnenbrand hatten wir und auch überall geholt 😀 Daher stand am Pfingstmontag nur eine kleine spontane, harmlose Runde auf dem Plan. Dachten wir.

Wobei: Lang war die Runde tatsächlich nicht. Wir waren nur etwas mehr als eine Stunde auf dem unteren Mühlenweg unterwegs. Da dieser jedoch mehr ein Trampelpfad als ein echter Wanderweg ist, konnten wir unseren Bollerwagen leider nicht mitnehmen. Das rächte sich bereits nach etwa 500 Metern. Wenn man auf diesem idyllischen Weg wandert, kommt man an vielen Stellen direkt an die Oster heran und kann dort auch den angeschwemmten Müll einsammeln. Da es lange nicht wirklich geregnet hat, führt die Oster derzeit sehr wenig Wasser, so dass all die Relikte des letzten Hochwassers zum Vorschein kommen.

Darunter waren unter anderem ein Teil eines Gartenzauns, ein schweres Metallgitter von einer Lüftung und ein großes Stück Dachpappe. Nachdem wir dies alles ausgebuddelt hatten, mussten wir den Rückweg antreten, da dieser Müll allein schon 21 Kilogramm wog. Aber wir kommen wieder!

Leider haben viele am Pfingst-Wochenende aber auch den ausgefallenen Vatertag (oder den ausgefallenen Mallorca-Urlaub, wer weiß?) nachgeholt und sind saufend und grölend in Scharen durch den Wald gezogen. Da rund um die Wern’s Mühle alles zugeparkt war, mussten wir zum Wenden zur Hanauer Mühle fahren. Auf dem Rückweg nach Fürth sprang uns auf der rechten Seite ein Haufen im Wald ins Auge, der dort eindeutig nicht hingehörte. Erneut hatte wohl jemand die Corona-Zeit für häusliche Sanierungsarbeiten genutzt, bei der ordentlichen Entsorgung der Bauabfälle waren dann aber scheinbar Zeit, Lust und Geld ausgegangen und daher wurde der Müll einfach in den Wald gebracht. Wir reden hier leider nicht nur von einer Menge, die in einen gewöhnlichen Kofferraum passt. Das war ein Anhänger oder ein Transporter voller Bauabfälle, die zusätzlich noch so achtlos abgeladen wurden, dass Farben ausgelaufen und in den Boden gesickert sind.

Das Ordnungsamt wurde natürlich umgehend informiert und wir hoffen sehr, dass derjenige gefunden wird, der hier ohne Rücksicht auf Umwelt und die Gesellschaft seinen Müll entsorgt hat.