Cleanup in der Keimbach (WND)

Am Sonntag, dem 15. November, hatten wir das schöne, warme Wetter genutzt und in St. Wendel am Waldparkplatz an der L131, am Parkplatz zur Ganserbach und in der Keimbach Müll gesammelt. Es war so warm, dass man im T-Shirt sammeln konnte – und das Mitte November!

Auf den Acker gegenüber des Parkplatzes hatte jemand zwei Säcke mit Plastikmüll und Lebensmittelresten geworfen. Am Parkplatz selbst lag ein aufblasbares Sofa in der Originalverpackung mit Adressetikett im Wald. Dies wurde natürlich ans zuständige Ordnungsamt weitergegeben, ob in dem Fall jedoch etwas passiert, ist fraglich.

Auch gegenüber der Einfahrt zum Marienkrankenhaus lag eine Tüte mit noch geschlossenen Packungen Wurst, Käse und Soßen, die vor zwei bis drei Wochen abgelaufen waren, sowie ein Bündel Suppengrün. Es ist immer wieder erschreckend, wie viele Lebensmittel einfach in der Natur entsorgt werden.

Auch mehr als ein Dutzend Masken haben wir eingesammelt, die im Straßengraben lagen. Unsere Touren zeigen leider, dass die Saarländer sich scheinbar immer weniger um die Natur scheren und es ihnen herzlich egal ist, was mit ihrem Müll passiert, sobald er aus ihrem Sichtfeld verschwunden ist. Es wäre schön, wenn alle ein bisschen mehr Verantwortung übernähmen.

Ebenso erschreckend war eine Kissenfüllung im Straßengraben bestehend aus Abertausenden von Styroporkügelchen. Diese wird nie wieder jemand aus der Umwelt entfernen. Wenn Tiere sie nicht fressen, werden sie nach und nach im Boden verschwinden und ins Grundwasser eindringen.

Insgesamt kamen bei der Aktion rund 800 Liter Müll mit einem Gewicht von 74 Kilogramm zusammen.

ABER…

Heute, also keine 10 Tage später, liegt entlang der Keimbach schon wieder jede Menge Müll. Das ist traurig, aber angesichts der Ignoranz der Leute in jedem Lebensbereich leider nicht anders zu erwarten.