Erstes CleanUp im Kreis St. Wendel

Am Sonntag zog es uns zum ersten Mal in den Kreis St. Wendel. Dort gibt es so einige Ecken, die wir schon lange gerne mal saubermachen würden, doch wollten wir uns nicht gleich an eine allzu exponierte Stelle heranwagen. Daher liefen wir vom Wanderparkplatz von Werschweiler kommend links der L131 in den Wald. Die Strecke ging entlang einiger Caches der Reihe “Kirchenwald” und so konnten wir sogar noch “Kirchenwald #4” (GC66RXF), den wir vor vier Jahren nicht gefunden hatten, loggen.

Einen Ort zu finden, an dem es keine Menschen gibt, ist derzeit unmöglich. Daher begegneten wir auf der Hälfte der Strecke unzähligen Spaziergängern und Fahrradfahrern. Als wir einen Nebenweg einschlugen, trafen wir eine ganze Weile auf keinen einzigen Menschen mehr, dafür auf eine riesige Plastikfolie, die zwei 60-Liter-Säcke füllte! Man muss sich schon fragen, wie eine solch große Folie an eine Stelle im Wald gelangen kann, die offenbar von niemandem frequentiert wird.

An anderer Stelle stießen wir jedoch auch auf eine Radabdeckung und eine Fußmatte mitten im Wald, an wieder anderer Stelle – schon tief im Boden begraben – auf das Eckteil einer Stoßstange und an einer weiteren Stelle drei Kondome samt Verpackung. Entlang der Straße und rund um den Parkplatz stießen wir, wie zu erwarten, auf viele Fastfood-Hinterlassenschaften.

Insgesamt haben wir 200 Liter Müll bzw. 10 Kilogramm gesammelt und diesen wie immer über die MÜLLweg!DE App gemeldet.

Am Tag darauf kam zu meiner Freude eine E-Mail des Umweltamtes der Stadt St. Wendel, in der man sich für unsere Arbeit bedankte und auf weiterhin gute Zusammenarbeit hoffte. Das werden wir also baldmöglich in St. Wendel wiederholen!