Cleanup im Bunker

Am gestrigen Sonntag waren wir auf dem Höcherberg, wo wir den Bunker an der Grenze zu Rheinland-Pfalz saubergemacht haben – jedenfalls soweit das ging.

Aufmerksam auf diese Müllabladestelle wurden wir, weil dort (eigentlich schon seit 2014) ein Geocache (GC5GZ5V – Panzersperre Höcherberg) liegt, der durch eine neue Runde wieder in den Fokus der Geocacher gelangt ist, die dort vorbeiführt, und sozusagen als “Beifang” mitgenommen werden kann.
In der Geocache-Beschreibung (keine Ahnung, ob diese Seit 2014 mal angepasst wurde) heißt es: “Der Bunker selbst wurde leider als Müllentsorgungsplatz missbraucht. Man muss aber nicht in den Bunker (in den Müll), um den Cache zu finden und zu ich ins Logbuch einzutragen.”
Und auch die Geocacher schreiben: “Schade, dass die Location so vermüllt ist.” – “Ein paar imposante Ruinen stehen hier! Schade, dass sie so vermüllt sind!” – “Was ein schöner Lostplace, leider wird er total zugemüllt.” – “Interessanter Ort…wie aber schon erwähnt wurde der Bunker selbst als Müllhalde misbraucht.” – und so weiter.
Es ist ja nun nicht so, dass es beim Geocaching nicht auch CITOs gibt und da der Platz laut Logs auch schon vor Corona eine Müllhalde war, hätte man ja einfach mal saubermachen können, anstatt zu jammern.

Wir waren also gestern dort und haben – nein, nicht den Geocache gesucht – das wollten wir eigentlich nach dem Aufräumen machen, das wurde jedoch durch einen heftigen Regenschauer zunichte gemacht.

Wir hatten den Bunker zuvor schon einmal angeschaut und wussten, dass da einige Kilogramm zusammenkämen. Am Ende waren es hier 310 Kilogramm – darunter leider viel gewerblicher Müll, der illegal entsorgt wurde, denn gleich ein halbes Dutzend Eimer mit jeweils 25 Kilogramm Reinigungsmittel für Metallwerkstücke hat wahrscheinlich niemand privat zuhause rumstehen. Auch die zwei Dutzend Eimer mit Farben und Beschichtungen aller Art waren bemerkenswert, ebenso wie ein Dutzend Planen und 14 Autoreifen. Highlight war ein Campingklo aus den 1970ern.
Manche Sachen konnten wir jedoch auch nicht bergen, wie z.B. ein großes Gefäß aus einer Art Beton, den wir zu Dritt nicht hätten tragen können. Insgesamt sind aber nun die Gefahrstoffe und Kunststoffteile entfernt, so dass da nichts mehr in den Boden sickern kann.

Der Bauhof hat den Müll auch sofort abgeholt. Vielen Dank dafür!